MSG Schwarzbach vs. TGS (M1) 30:33 (17:10)

TG siegt dank unbändiger Moral / Jan Künzl mit Nasenbeinbruch , Sören Moller mit Fußverletzung

Was sahen die Zuschauer am späten Samstagabend doch für ein tolles, verrücktes BOL-Handballspiel. Eines vorweg: die MSG Schwarzbach ist sowohl sportlich als auch zuschauertechnisch ein echter Gewinn für die BOL. Viele, lautstarke Zuschauer, die ihre Heimmannschaft zwar nach vorne peitschen, dabei aber nie die sportliche Fairness vergessen. Stark! Dazu unsere Gästefans, die ihrerseits lautstark anfeuerten…ein starkes Duell auf den Rängen und mit zunehmender Spielzeit auch auf der Platte.

Klappte in HZ1 bei den Hausherren so gut wie Alles, war es bei den Gästen, die mit doppelter Verstärkung aus der Zweiten Mannschaft anreisten und sich durchaus Punkte ausmalten, genau andersherum. In der Abwehr löchrig, im Angriff zwar gute Chancen herausspielend, diese aber leichtfertig vergebend, ging es mit einem 17:10 in den Kabinentrakt. Hängende Köpfe wohin man sah und auch der dick anschwellende Fuß des zuvor umgeknickten Torwartes Sören Moller sorgte für schlechte Stimmung. Vom Trainerteam wurde sachlich aber bestimmt angesprochen, dass man sich so nicht verkaufen könne und die Chancen ja eigentlich auch da sind, sie aber unbedingt besser genutzt werden müssen. Dazu ein Appell an die Jungs, nicht aufzugeben und vielleicht ja noch was geht…dazu wurde in der Verteidigung etwas umgestellt.

Und siehe da: mit Anpfiff der zweiten Halbzeit zeigte sich die M1 wie verwandelt und erzielte gleich mehrere Tore aus dem Überlauf und dem Positionsangriff und verteidigte nun mit ganz anderer Körpersprache. Max Meier ersetzte Sören stark im Tor. So wurde Tor für Tor aufgeholt und beim 21:21 tatsächlich erstmals egalisiert. Was für eine Moral! Was der Gastgeber nun auch versuchte…die Jungs hatten stets eine Antwort parat. Die Haupt-Torschützen Kremer und Häuser stachen zwar schon heraus, doch war es eine geschlossene Mannschaftsleistung, die das Spiel bog. Julian Barth machte sein stärkstes BOL Spiel im TG Dress und alle Akteure lagen sich nach Abpfiff glücklich in den Armen. Alle Akteure? Nein…unser Jan Künzl hat sich bei einem Zusammenprall das Nasenbein gebrochen und wird nun auch länger ausfallen.

Dies war also doch ein teuer bezahlter Sieg. Und dennoch feierten die Jungs diesen Sieg und diese wahnsinnige zweite Halbzeit, die sie mit 23:13 ! gewann ausgiebig und bis in die späten Morgenstunden in der Wiesbadener Innenstadt. Gerade nach der letzten Pleite gegen Eppstein war dieser Sieg auch Balsam für die Seele. Nun folgt das Heimspiel gegen die TSG Münster…mal sehen welche letzten Aufrechten hier auflaufen werden…

Für die TGS spielten:
S. Moller (1.-17.), M. Meier (17.-60.), Kremer 9, S. Häuser 7/3, N. Moller 5, Höhn 4, Barth 3, Bienefeld 3, Frohn 2, Künzl, Hunstein